Bücher · Jugendbücher · Märchen und Sagen · Science-Fiction & Dystopien

Marissa Meyer: Wie Monde so silbern

Originaltitel: Cinder

Autor: Marissa Meyer

Verlag: Carlsen

Genre: Science-Fiction, Märchen, Jugendbuch

Seitenzahl: 384

Erscheinungsjahr (DE): 2014

ISBN:978-3-551-58335-2

Klappentext:

Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Markt-stand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht der Prinz ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötz-lichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will? Die Ereignisse pberschlagen sich, bis sie während des großen Balls, auf den Cinder sich ein-schmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh …

Die Lunar Chronicles wurden auf BookTube mehr als ausgiebig gehypt. Und obwohl ich die englischen Cover wirklich wunderschön finde, und durchaus ab und an Lust auf eine Märchen-Neuerzählung hatte, habe ich nie selbst zu den Büchern gegriffen. Stattdessen wurde mir nach ausdrücklicher Empfehlung der erste Band Wie Monde so silbern geschenkt, der auch als Cinder bekannt ist.

Ehrlich gesagt ist Aschenputtel nie eines meiner Lieblingsmärchen gewesen. Umso angenehmer war es mir da, dass die Lunar Chronicles sich nur grob an den Motiven der Märchen orientieren. Ja, es sind einige Parallelen wie das arme Mädchen mit der bösen Stiefmutter, der Prinz und der Ball vorhanden. Aber Wie Monde so silbern bietet darüber hinaus noch so viel mehr. Weiterlesen „Marissa Meyer: Wie Monde so silbern“

Advertisements
Bücher · Englisch · Gesellschaftskritik · Mystery · Science-Fiction & Dystopien

Stephen & Owen King: Sleeping Beauties

Originaltitel: Sleeping Beauties

Autor: Stephen King & Owen King

Verlag: Hodder & Stoughton

Genre: Englisch, Dystopie, Mystery

Seitenzahl: 736

Erscheinungsjahr: 2017

ISBN: 9781473665194

Klappentext:

All around the world, something is happening to women when they fall asleep; they become shrouded in a cocoon-like gauze. If awakened, if the gauze wrapping their bodies is disturbed, the women become feral and spectacularly violent…

In the small town of Dooling, West Virginia, the virus is spreading through a women’s prison, affecting all the inmates except one. Soon, word spreads about the mysterious Evie, who seems able to sleep – and wake. Is she a medical anomaly or a demon to be slain?

The abandoned men, left to their increasingly primal devices, are fighting each other, while Dooling’s Sheriff, Lila Norcross, is just fighting to stay awake.

And the sleeping women are about to open their eyes to a new world altogether…

Die Sache mit der Spannung

Im September 2017, nur einen Tag nach der Veröffentlichungen, stand ich in einer Londoner Buchhandlung und hielt mein Exemplar von Sleeping Beauties in den Händen. Nun ist es Februar 2018 und ich habe das Buch endlich beendet. Und das lag wohl nicht nur an meiner Leseflaute des ersten Semesters. Weiterlesen „Stephen & Owen King: Sleeping Beauties“

Bücher · Science-Fiction & Dystopien

Martin, Dozois & Abraham: Planetenjäger

Originaltitel: Hunter’s Run

Autoren: George R.R. Martin, Gardner Dozois & Daniel Abraham

Verlag: penhaligon

Genre: Science-Fiction

Seitenzahl: 349

Erscheinungsjahr: 2017

ISBN: 978-3-7645-3172-0

Danke an penhaligon für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Klappentext:

Ramon Espejos Leben verläuft bei Weitem nicht so wie geplant. Nicht nur, dass er auf einem kaum erschlossenen Kolonieplaneten gestrandet ist. Er muss auch noch vor der Justiz in die Wildnis flüchten, weil er im Streit um eine Frau seinen Gegner getötet hat. Dort wird er von einem bislang unbekannten Alien-Volk gefangen genommen. Da entkommt ein anderer menschlicher Gefangener der Kontrolle der Aliens. Diese zwingen Ramon, den Flüchtigen für sie zu verfolgen. Er soll ihn aufhalten, bevor die Kolonie von der Existenz der Alienserfährt. Aber vielleicht ist das auch die Gelegenheit für seine eigene Flucht?

Auch wenn das Cover etwas Anderes suggeriert, handelt es sich beim heute erschienen Planetenjäger nicht um einen Science-Fiction-Roman, in dem á la Star Wars mit Luftschiffen in der Gegend herumgejagt wird. Stattdessen Weiterlesen „Martin, Dozois & Abraham: Planetenjäger“

Bücher · Science-Fiction & Dystopien

Andy Weir: Der Marsianer – Rettet Mark Watney

Originaltitel: The Martian

Autor: Andy Weir

Verlag: Heyne

Genre: Science-Fiction

Seitenzahl (physische Ausgabe): 509

Erscheinungsjahr: 2014

ISBN: 978-3-641-14400-5

Inhalt (laut Verlag):

Der Astronaut Mark Watney war auf dem besten Weg, eine lebende Legende zu werden, schließlich war er der erste Mensch in der Geschichte der Raumfahrt, der je den Mars betreten hat. Nun, sechs Tage später, ist Mark auf dem besten Weg, der erste Mensch zu werden, der auf dem Mars sterben wird: Bei einer Expedition auf dem Roten Planeten gerät er in einen Sandsturm, und als er aus seiner Bewusstlosigkeit erwacht, ist er allein. Auf dem Mars. Ohne Ausrüstung. Ohne Nahrung. Und ohne Crew, denn die ist bereits auf dem Weg zurück zur Erde. Es ist der Beginn eines spektakulären Überlebenskampfes …

Zunächst einmal muss ich den Informationstext korrigieren: Watney ist keineswegs der erste Mensch auf dem Mars. Ares 3 ist nämlich bereits die dritte bemannte Marsmission.

Die Geschichte spielt also in einer Zukunft, in der die NASA regelmäßige bemannte Marsmissionen organisiert und den roten Planeten erforscht. Bei seiner Mission wird Watney allerdings von seiner Crew zurückgelassen, weil die Mission vorzeitigt abgebrochen und er nach einem Unfall für tot erklärt wird. Weiterlesen „Andy Weir: Der Marsianer – Rettet Mark Watney“

Bücher · Klassiker · Science-Fiction & Dystopien

Jules Verne: Die Reise zum Mittelpunkt der Erde

20160723_151643.jpgOriginaltitel: Voyage au centre de la terre

Autor: Jules Verne

Verlag: Voltmedia

Genre: Science-Fiction, Klassiker

Seitenzahl: 204

Erscheinungsjahr (Original): 1864

ISBN: 3-937229-19-1

Nach 20.000 Meile unter dem Meer konnte Verne mich als Leser für sich gewinnen. So griff ich zur Reise zum Mittelpunkt der Erde, deren Klappentext Folgendes verrät:

Durch Zufall gelagt der kauzige Professor Lidenbrock eines Tages in den Besitz eines alten Dokumentes, das ihm den Weg zum Mittelpunkt der Erde weist. Zusammen mit seinem skeptischen Neffen Axel begibt er sich auf die abenteuerliche Reise zum Mittelpunkt der Erde. Durch ein Loch im Krater eines Vulkans steigen sie tiefer und tiefer durch die Gesteins-schichten ins Erdinnere und dort, wo kein Mensch etwas anderes als glühende Lava vermutet hätte, machen sie eine unglaubliche Entdeckung.

Wir begleiten also den Ich-Erzähler Axel, seinen Onkel Professor Lidenbrock und ihren isländischen Reiseführer und -begleiter Hans auf ihrer Expedition zum Mittelpunkt der Erde. Weiterlesen „Jules Verne: Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“