Englisch · Gesellschaftskritik

Laurie Penny: Bitch Doctrine – Essays for Dissenting Adults

Originaltitel: Bitch Doctrine – Essays for Dissenting Adults

Autor: Laurie Penny

Verlag: Bloomsbury

Genre: Englisch, Gesellschaftskritik, Essays

Seitenzahl: 472

Erscheinungsjahr: 2018

ISBN: 978-1-4088-8158-3

Klappentext:

Smart and provocative, this collection of Laurie Penny’s writing establishes her as one of the most urgent and vibrant feminist voices of our time. From the shock of Donald Trump’s election and the victories of the far right, to online harassment and the transgender rights movement, these darkly humorous articles provoke challenging conversations about the definitive social issues of today.

Featuring a new preface and nine new revelatory, revolutionary essays, Bitch Doctrine will give readers tools for change from one of today’s boldest commentators.

Liebes Bitch Doctrine,

bei deinem Klappentext hielt ich dich für eine Ansammlung feministischer Essays. Und da ich gerade Lust darauf hatte, habe ich dich aus der Bahnhofsbuchhandlung mitgenommen. Allerdings hast du meine Erwartungen nicht so ganz getroffen.

Klar, du behandelst ziemlich viel Feminismus, aber dabei hast du immer auch eine ganz bestimmte Perspektive, nämlich eine sehr linke, sehr antikapitalistische Einstellung. Dementsprechend geht es auch nicht in jedem Essay wirklich um Feminismus und auch wenn er das zentrale Thema ist, wird er doch oft in einem Ausmaß mit Politik vermengt, das meiner Meinung nach nicht nötig gewesen wäre.

Ja, Feminismus ist ein politisches und gesellschaftliches Thema, schließlich sind es die Strukturen unserer Gesellschaft, die ihn überhaupt notwendig machen. Allerdings ist es meiner Meinung nach nicht angebracht, dabei andauernd den Kapitalismus (oder sonstige Dinge) in Flammen stehen zu sehen. Das mal anzumerken, okay, aber so oft?

Ich habe schon recht früh gemerkt, dass ich bei dir anecke und die Ansichten, die du vertrittst, nicht immer teilen kann. Bereits im ersten deiner acht Themenkomplexe, nämlich „Love and Other Chores“, gab es ein Essay, das mich den Kopf hat schütteln lassen. Darin wird dargestellt, dass es für junge Frauen in ihren 20-ern wahrscheinlich das beste wäre, wenn sie Single blieben, da Männer in dem Alter ohnehin nur auf der Suche nach einer Art Ersatzmutter seien.

Da ich in weniger als einem Monat selbst dieser Gruppe angehöre und in einer festen Beziehung bin, musste sich in mir zwangsläufig Widerspruch regen. Denn ich denke nicht, dass ein Jahrzehnt der Abstinenz vom anderen Geschlecht die Lösung ist – auch auf die Gefahr hin, dass ich später „verschwendete“ Zeit bereuen könnte.

Abgesehen davon, dass diese Schlussfolgerung ein gutes Beispiel für ein weiteres Problem ist, dass ich mit dir habe. Denn du, liebes Bitch Doctrine, tendierst mir doch zu stark in eine Anti-Männer-Richtung. Zwar gibt es da auch noch deutlich krassere Ansichten, aber dennoch bist du mir in dem Punkt tendenziell zu verallgemeinernd und zu sehr auf ein Schwarz-Weiß-Denken der Geschlechter aufbauend gewesen.

Und trotzdem habe ich dich gerne verschlungen. Obwohl ich mir bei so manchem Gedanken dachte „Nein, da kann ich nicht mitgehen“, hat es mir – vielleicht gerade auch deswegen – unglaublichen Spaß gemacht, dich zu lesen. Denn es gibt auch einige Punkte, zum Teil sogar ganze Essays, denen ich voll und ganz zustimmen konnte, sodass ich mich beim Lesen in einer permanenten Selbstreflexion meiner eigenen Meinung befand.

Außerdem hast du mir für manche Debatten wie dem Thema Abtreibung Argumente geliefert, die mir gänzlich neu waren, mich mit ihrer Logik aber völlig überzeugen konnten.

Zu guter letzt war es allerdings auch dein Schreibstil, der mich an dich gefesselt hat. Penny schreibt sehr temperamentvoll und nimmt oftmals kein Blatt vor den Mund, was eben dazu führt, dass sie dieses und jenes für meinen Geschmack zu oft brennen sehen will. Trotzdem macht dieser explosive Schreibstil den Reiz ihrer Essays aus.

Es wirkt, als sei ihr ziemlich egal, was man über ihr Aussagen denken könnte, während sie dennoch mehr Political Correctness als so manch seriöser Anzugträger zeigt. Dabei sprudeln manche ihrer Texte vor popkultureller Referenzen und sonstigen Anspielung, die auf junge Erwachsene als Leserschaft abzielen, nur so über, was sie sowohl lebendig als auch authentisch machen. Und allein dafür lohnt es sich, mal eines von Pennys Essays zu lesen.

Fazit

Obwohl ich einige der Ansichten die in dir vertreten werden, liebes Bitch Doctrine, nicht teilen kann, hast du – womöglich auch gerade deswegen – mir unglaublich viel Spaß und Denkanstöße beim Lesen gegeben. Dabei hast du meine andauernde Selbstreflexion mit einem explosiven, lebendigen Schreibstil begleitet und mir für so manche Diskussion neue Argumente geliefert. Allerdings sollte man wissen, dass du nicht nur Feminismus als Thema hast, bevor man dich liest. Dafür vergebe ich 4 von 5 Kreuzen.

† † † †

Gezeichnet Seitenfetzer

Advertisements
Bücher · Englisch · Gesellschaftskritik · Mystery · Science-Fiction & Dystopien

Stephen & Owen King: Sleeping Beauties

Originaltitel: Sleeping Beauties

Autor: Stephen King & Owen King

Verlag: Hodder & Stoughton

Genre: Englisch, Dystopie, Mystery

Seitenzahl: 736

Erscheinungsjahr: 2017

ISBN: 9781473665194

Klappentext:

All around the world, something is happening to women when they fall asleep; they become shrouded in a cocoon-like gauze. If awakened, if the gauze wrapping their bodies is disturbed, the women become feral and spectacularly violent…

In the small town of Dooling, West Virginia, the virus is spreading through a women’s prison, affecting all the inmates except one. Soon, word spreads about the mysterious Evie, who seems able to sleep – and wake. Is she a medical anomaly or a demon to be slain?

The abandoned men, left to their increasingly primal devices, are fighting each other, while Dooling’s Sheriff, Lila Norcross, is just fighting to stay awake.

And the sleeping women are about to open their eyes to a new world altogether…

Die Sache mit der Spannung

Im September 2017, nur einen Tag nach der Veröffentlichungen, stand ich in einer Londoner Buchhandlung und hielt mein Exemplar von Sleeping Beauties in den Händen. Nun ist es Februar 2018 und ich habe das Buch endlich beendet. Und das lag wohl nicht nur an meiner Leseflaute des ersten Semesters. Weiterlesen „Stephen & Owen King: Sleeping Beauties“

Bücher · Englisch · Gesellschaftskritik · Klassiker

F. Scott Fitzgerald: The Great Gatsby

20160502_181536.jpgOriginaltitel: The Great Gatsby

Autor: F. Scott Fitzgerald

Verlag: Brinkmann Meyhöfer

Genre: Englisch, Klassiker, Gesellschaftskritik

Seitenzahl: 166

Erscheinungsjahr (Original): 1925

Zugegeben, eigentlich wollte ich meine Schullektüren nie rezensieren. Aber nachdem mit Im Westen nichts Neues ein rezensiertes Buch zur Schullektüre wurde und The Great Gatsby aufgrund der Verfilmung von 2013 nicht dem Klischee des trockensten Stoffs entspricht, breche ich meine eigene Regel.

In The Great Gatsby befinden wir uns im New York der 1920er Jahre. Aus der Perspektive Nick Carraways begegnen wir all den Dingen, die für diese Zeit des Aufschwungs kennzeichnend waren: Parties, verbotener Alkoholkonsum, kriminelle Geschäftsmänner, Verschwendung, die alt-eingesessene Oberschicht sowie Neureiche. All dies liegt wie ein Netz um Nicks neuen Nachbarn Jay Gatsby, der seinerseits selbst aus Mysterien und Geheimnissen besteht. Weiterlesen „F. Scott Fitzgerald: The Great Gatsby“

Bücher · Englisch · Gesellschaftskritik · Klassiker

George Orwell: Animal Farm

20160418_162636.jpgOriginaltitel: Animal Farm

Autor: George Orwell

Verlag: Penguin Books

Genre: Englisch, Gesellschaftskritik, Klassiker,

Seitenzahl: 95

Erscheinungsjahr (Erstausgabe): 1945

Nachdem ich 1984 beendet hatte, war mir eigentlich schon klar, dass ich irgendwann auch Animal Farm von George Orwell lesen würde. Nun ist die Zeit endlich gekommen. Der Klappentext besagt Folgendes:

‚All are equal. But some animals are more equal than others.‘

Mr Jones of Manor Farm is so lazy and drunken that one day he forgets to feed his livestock. The ensuin rebellion under the leadership of the pigs Napoleon and Snowball leads to the animals taking over the farm. Vowing to eliminate the terrible inequities of the farmyard, the renamed Animal Farm is organized to benefit all who walk on four legs. But as time passes, the ideals of the rebellion are corrupted, then forgotten. And something new and unexpected emerges …

Animal Farm – the history of a revolution that went wrong – is George Orwell’s brilliant satire on the corrupting influence of power.

‚Remains our great satire of the darker face of modern history‘ Malcolm Bradbury

Animal Farm has seen off to all the opposition. It’s as valid toda as it was fity years ago‘ Ralph Steadman

Wie der Klappentext bereits erwähnt, beginnt die Geschichte der Animal Farm mit einer Revolution, bei der sich die Tiere der Unterdrückung durch den Menschen entledigen. Anschließend Weiterlesen „George Orwell: Animal Farm“

Bücher · Drama · Gesellschaftskritik · Jugendbücher

28 Tage lang

wpid-20150731_174816.jpgOriginaltitel: 28 Tage lang

Autor: David Safier

Verlag: Rowohlt

Genre: Jugendbuch, Drama, Gesellschaftskritik

Seitenzahl: 414 (inklusive Nachwort)

Erscheinungsjahr: 2014

Zugegeben hatte ich ein wenig Angst vor diesem Buch, denn aufgrund des Szenarios wollte ich unbedingt, dass es mir gefällt, hatte wegen des folgenden Klappentextes jedoch die Vermutung, dass es mir so gar nicht gefallen könnte:

Was für ein Mensch willst du sein?

Mira bringt sich und ihre kleine Schwester Hannah durch den harten Warschauer Ghetto-Alltag, indem sie unter Einsatz ihres Lebens Essen schmuggelt. Doch jetzt soll die gesamte Ghettobevölkerung umgebracht werden. Mira schließt sich dem Widerstand an. Der kann der übermächtigen SS länger trotzen als vermutet. Viel länger. Ganze 28 Tage lang.

28 Tage, in denen Mira sich entscheiden muss, wem ihr Herz gehört: Amos, der noch möglichst viele Nazis mit in den Tod nehmen will, oder Daniel, der sich um die Waisen in den Bunkern kümmert.

28 Tage, in denen Mira Momente von großer Menschlichkeit erlebt, von großem Verrat, großem Leid und großem Glück.

28 Tage, um ein ganzes Leben zu leben.

28 Tage, um die wahre Liebe zu finden.

28 Tage, um eine Legende zu werden.

Wer durch diesen Klappentext wie ich vermutet, dass sich in der Geschichte eine Dreiecksbeziehung breit macht und alles andere verdrängt, der liegt glücklicherweise falsch. Zwar Weiterlesen „28 Tage lang“