Anthologie · Bücher · Englisch · Horror · Klassiker · Romantik

Robert W. Chambers: The King in Yellow

Originaltitel: The King in Yellow

Autor: Robert W. Chambers

Verlag: Wordsworth Editions

Genre:  Klassiker, Horror, Romantik, Englisch, Anthologie

Seitenzahl: 179

Erstveröffentlichung (The King in Yellow): 1895

ISBN: 978 1 84022 644 7

Klappentext:

‚…I read it and reread it, and wept and laughed and trembled with horror which at all times assails me yet‘.

With its strange, imaginative blend of horror, sicnece fiction, romance and lyrical prose, Robert W. Chambers‘ The King in Yellow is a classic masterpiece of weird fiction. This series of vaguely connected stories is linked by the presence of a monstrous and suppressed book which brings fright, madness and spectral tragedy to all those who read it. An air of futility and doom pervade these pages like a sweet insidious poison. Dare you read it?

This collection has been called the most important book in American supernatural fiction between Poe and the moderns. H. P. Lovecraft, creator of the famed Cthulu Mythos, whose own fiction was greatly influenced by this book stated that The King in Yellow ‚achieves notable heights of cosmic fear‘.

Liebes The King in Yellow,

vor einiger Zeit habe ich den Namen Robert W. Chambers in einem Satz mit H.P. Lovecraft gelesen, weswegen ich unbedingt mal etwas von deinem Autor lesen wollte. Da kamst du mir als Kurzgeschichtensammlung ganz gelesen, um einen Einblick in seine Werke zu erhalten.

Ich hatte eine Mischung aus Lovecraft und Poe erwartet und deine ersten Kurzgeschichten, also diejenigen, die sich wirklich um das fiktive Buch The King in Yellow handeln, wurden dem auch durchaus gerecht. Weiterlesen „Robert W. Chambers: The King in Yellow“

Advertisements
Bücher · Englisch · Jugendbücher

Josh Sundquist: Love and First Sight

Originaltitel: Love and First Sight

Autor: Josh Sundquist

Verlag: Little, Brown Books for Young Readers

Genre: Jugendbuch, Englisch

Content Note: Blindheit, Heilung, Mobbing

Seitenzahl: 304

Erscheinungsjahr: 2017

ISBN: 978-0-316-30536-5

Klappentext:

Love is one thing you don’t need to see to believe.

On his first day at a new school, blind sixteen-year-old Will Porter acciden-tally groped a girl on the stairs, sat on another student in the cafeteria, and somehow drove a new classmate to tears without ever saying a word. High school can only get better from there, right?

As Will starts to find his footing, he develops a crush on a sweet but shy girl named Cecily. Then an unprecedented opportunity arises: an experi-mental surgery tha could give Will eyesight for the first time in his life. But learning to see is more difficult than Will ever imagined, and he soon realizes that the sighted world has been keeping secrets. It turns out Cecily doesn’t meet traditional defnitions of beauty – in fact, everything he’d heard about her appearance was a lie by their so-called friends to get the two of them together. Does it matter what Cecily looks like? No, not really. But then why does Will feel so betrayed?

Liebes Love and First Sight,

ich habe dich gefunden, weil ich während eines Internetausfalls auf der Suche nach einer eher leichten Wochenendlektüre war. Und obwohl deine Geschichte sich auch mit ernsten Themen befasst, klang der Klappentext doch locker genug, dass meine Wahl auf dich fiel. Weiterlesen „Josh Sundquist: Love and First Sight“

Bücher · Englisch · Fantasy · Horror · Jugendbücher · Mystery

Jonathan Stroud: Lockwood & Co. – The Whispering Skull

Originaltitel: Lockwood & Co. – The Whispering Skull

Autor: Jonathan Stroud

Verlag: Disney Hyperion

Genre: Horror, Jugendbuch, Mystery, Fantasy, Englisch

Seitenzahl: 448

Erscheinungsjahr: 2014

ISBN: 978-142316492-0

Klappentext:

In the six months since Anthony, Lucy, and George survived a night in the most haunted house in England, Lockwood & Co. hasn’t made much progress. Quill Kipps and his team of Fittes agents keep swooping in on Lockwood’s investigations, which is creating a bit of tension back home at Portland Row.

Things look up when a new client, Mr. Saunders, hires Lockwood & Co. to be present at the exhumation of Edmund Bickerstaff, a doctor who, in Victorian times, purportedly tried to communicate with the dead. Saunders needs th coffin sealed with silver to prevent any supernatural trouble. All goes well – until George’s curiosity attracts a horrible phantom.

That isn’t the only chaos that follows the phantom’s release. Inspector Barnes of DEPRAC informs Lockwood and Lipps that Bickerstaff’s coffin has been raided and a strange glass object has been stolen. He believes the relic to be highly dangerous, and he wants it found. Meanwhile Lucy is distracted by urgent whispers coming from the skull in the ghost jar. …

The autor of the blockbuster Bartimaeus series delivers another amusing, chilling, and ingeniously plottet installment in the critically accalimed Lockwood & Co. series.

Liebes The Whispering Skull,

es hat lange gebraucht, bis ich deinen Vorgänger endlich von meiner Wunschliste in meine Hand beförderte, doch es sollte nicht so lange dauern, dass ich zu dir, dem zweiten Band der Reihe, kam. Weiterlesen „Jonathan Stroud: Lockwood & Co. – The Whispering Skull“

Englisch · Gesellschaftskritik

Laurie Penny: Bitch Doctrine – Essays for Dissenting Adults

Originaltitel: Bitch Doctrine – Essays for Dissenting Adults

Autor: Laurie Penny

Verlag: Bloomsbury

Genre: Englisch, Gesellschaftskritik, Essays

Seitenzahl: 472

Erscheinungsjahr: 2018

ISBN: 978-1-4088-8158-3

Klappentext:

Smart and provocative, this collection of Laurie Penny’s writing establishes her as one of the most urgent and vibrant feminist voices of our time. From the shock of Donald Trump’s election and the victories of the far right, to online harassment and the transgender rights movement, these darkly humorous articles provoke challenging conversations about the definitive social issues of today.

Featuring a new preface and nine new revelatory, revolutionary essays, Bitch Doctrine will give readers tools for change from one of today’s boldest commentators.

Liebes Bitch Doctrine,

bei deinem Klappentext hielt ich dich für eine Ansammlung feministischer Essays. Und da ich gerade Lust darauf hatte, habe ich dich aus der Bahnhofsbuchhandlung mitgenommen. Allerdings hast du meine Erwartungen nicht so ganz getroffen.

Klar, du behandelst ziemlich viel Feminismus, aber dabei hast du immer auch eine ganz bestimmte Perspektive, nämlich eine sehr linke, sehr antikapitalistische Einstellung. Dementsprechend geht es auch nicht in jedem Essay wirklich um Feminismus und auch wenn er das zentrale Thema ist, wird er doch oft in einem Ausmaß mit Politik vermengt, das meiner Meinung nach nicht nötig gewesen wäre.

Ja, Feminismus ist ein politisches und gesellschaftliches Thema, schließlich sind es die Strukturen unserer Gesellschaft, die ihn überhaupt notwendig machen. Allerdings ist es meiner Meinung nach nicht angebracht, dabei andauernd den Kapitalismus (oder sonstige Dinge) in Flammen stehen zu sehen. Das mal anzumerken, okay, aber so oft?

Ich habe schon recht früh gemerkt, dass ich bei dir anecke und die Ansichten, die du vertrittst, nicht immer teilen kann. Bereits im ersten deiner acht Themenkomplexe, nämlich „Love and Other Chores“, gab es ein Essay, das mich den Kopf hat schütteln lassen. Darin wird dargestellt, dass es für junge Frauen in ihren 20-ern wahrscheinlich das beste wäre, wenn sie Single blieben, da Männer in dem Alter ohnehin nur auf der Suche nach einer Art Ersatzmutter seien.

Da ich in weniger als einem Monat selbst dieser Gruppe angehöre und in einer festen Beziehung bin, musste sich in mir zwangsläufig Widerspruch regen. Denn ich denke nicht, dass ein Jahrzehnt der Abstinenz vom anderen Geschlecht die Lösung ist – auch auf die Gefahr hin, dass ich später „verschwendete“ Zeit bereuen könnte.

Abgesehen davon, dass diese Schlussfolgerung ein gutes Beispiel für ein weiteres Problem ist, dass ich mit dir habe. Denn du, liebes Bitch Doctrine, tendierst mir doch zu stark in eine Anti-Männer-Richtung. Zwar gibt es da auch noch deutlich krassere Ansichten, aber dennoch bist du mir in dem Punkt tendenziell zu verallgemeinernd und zu sehr auf ein Schwarz-Weiß-Denken der Geschlechter aufbauend gewesen.

Und trotzdem habe ich dich gerne verschlungen. Obwohl ich mir bei so manchem Gedanken dachte „Nein, da kann ich nicht mitgehen“, hat es mir – vielleicht gerade auch deswegen – unglaublichen Spaß gemacht, dich zu lesen. Denn es gibt auch einige Punkte, zum Teil sogar ganze Essays, denen ich voll und ganz zustimmen konnte, sodass ich mich beim Lesen in einer permanenten Selbstreflexion meiner eigenen Meinung befand.

Außerdem hast du mir für manche Debatten wie dem Thema Abtreibung Argumente geliefert, die mir gänzlich neu waren, mich mit ihrer Logik aber völlig überzeugen konnten.

Zu guter letzt war es allerdings auch dein Schreibstil, der mich an dich gefesselt hat. Penny schreibt sehr temperamentvoll und nimmt oftmals kein Blatt vor den Mund, was eben dazu führt, dass sie dieses und jenes für meinen Geschmack zu oft brennen sehen will. Trotzdem macht dieser explosive Schreibstil den Reiz ihrer Essays aus.

Es wirkt, als sei ihr ziemlich egal, was man über ihr Aussagen denken könnte, während sie dennoch mehr Political Correctness als so manch seriöser Anzugträger zeigt. Dabei sprudeln manche ihrer Texte vor popkultureller Referenzen und sonstigen Anspielung, die auf junge Erwachsene als Leserschaft abzielen, nur so über, was sie sowohl lebendig als auch authentisch machen. Und allein dafür lohnt es sich, mal eines von Pennys Essays zu lesen.

Fazit

Obwohl ich einige der Ansichten die in dir vertreten werden, liebes Bitch Doctrine, nicht teilen kann, hast du – womöglich auch gerade deswegen – mir unglaublich viel Spaß und Denkanstöße beim Lesen gegeben. Dabei hast du meine andauernde Selbstreflexion mit einem explosiven, lebendigen Schreibstil begleitet und mir für so manche Diskussion neue Argumente geliefert. Allerdings sollte man wissen, dass du nicht nur Feminismus als Thema hast, bevor man dich liest. Dafür vergebe ich 4 von 5 Kreuzen.

† † † †

Gezeichnet Seitenfetzer

Bücher · Englisch · Historisch · Science-Fiction & Dystopien

Matt Haig: How to Stop Time

Originaltitel: How to Stop Time

Autor: Matt Haig

Verlag: Canongate

Genre: Englisch, Historisch, Science-Fiction

Seitenzahl: 336

Erscheinungsjahr: 2017

ISBN: 978-1-78211-862-6

Klappentext:

‚I am old. That is the first thing to tell you. The thing you are least likely to believe. If you saw me you would probably think I was about forty, but you would be very wrong.‘

Liebes How to Stop Time,

wir hatten erst unsere Schwierigkeiten miteinander, was aber daran lag, dass du zunächst nicht das richtige Buch für das bisschen Lesezeit im Semester warst. Denn als ich dich mit mehr Zeit lesen konntest, hast du mir dein wahres Potenzial gezeigt. Weiterlesen „Matt Haig: How to Stop Time“