Action · Dystopie · Mangas & Co. · Science-Fiction

Tatsuya Shihira: Q [ku] Band 3

Originaltitel: Q [KU]

Mangaka: Tatsuya Shihira

Verlag: Carlsen Manga

Genre: Action, Dystopie, Science-Fiction

Seitenzahl: 194

Anzahl Bände: 4

Erscheinungsjahr (DE): 2018

ISBN: 978-3-551-77168-1

Klappentext:

Angesichts der bevorstehenden Operation >>Zerstörung von Solaris<< versuchen die U7, Rem wieder in ihre Organisation zu holen, aber Rem erteilt ihnen eine Absage. Um sich zu rächen bedroht das U7-Mitglied Shinobu Rem mit seinen teuflischen Kräften! und es kommt zu einer furchtbaren Tragödie, bei der die erzünrte Q ihr wahres Gesicht zeigt…!

Lieber dritter Band von Q [ku],

gut möglich, dass ich dir hier nun ein wenig Unrecht tue. Schließlich habe ich deine Reihe begonnen, als nicht allzu viele anderen Reihen um meine Aufmerksamkeit buhlten und ich eine leichte Lektüre durchaus zu schätzen wusste. Weiterlesen „Tatsuya Shihira: Q [ku] Band 3“

Advertisements
Andere Fetzen

Fetzen #07: Tschö mit ö!

Keine Sorge, ich höre hier nicht auf.

Aber ich habe neulich mein Zimmer umgeräumt und musste dementsprechend mein Regal komplett aus- und wieder einräumen. Vor dem Umräumen wurde der Platz für Bücher & Mangas langsam knapp – durch meine neue Sortierung hätte ich theoretisch sogar wieder Platz, ohne etwas wegzugeben. Trotzdem wollte ich ein bisschen aussortieren.

Dabei fielen mir drei Mangabände und zwei Bücher in die Hände, bei denen ich mir sehr sicher bin, dass ich sie nicht noch einmal lesen will und eigentlich auch nicht unbedingt im Regal haben muss.

ABER: Gleichzeitig hält mich irgendetwas davon ab, sie einfach in den halb-öffentlichen Bücherschrank zu stellen.

Bei den drei Mangabänden liegt es schlichtweg daran, dass es eine komplette, gar nicht mal so alte Reihe ist. Sie war auch gar nicht schlecht – nur eben nicht gut genug, als dass ich auf sie nicht verzichten könnte. Bislang habe ich mich bloß noch nie von einer Reihe getrennt, nachdem ich sie komplett gelesen habe, sondern nur von enttäuschenden ersten Bänden.

Ganz anders ist es bei den beiden Büchern: Beide sind von Autoren, auf die ich neugierig war, die mich dann aber nicht überzeugen konnten. Ich könnte die Bücher also problemlos weggeben. Aber diese Autoren haben eben Teile des 19. Jahrhunderts miterlebt, sodass diese Bücher zeigen würden, dass ich auch zu älteren Werken greife. Wenn ich ehrlich zu mir bin, würde ich die Bücher aber eben wirklich einfach nur zum Angeben im Regal behalten. Und das ist ja eigentlich kein Grund.

Ich hoffe, dass ich zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Beitrags das „Aber“ schon längst überwunden habe.

Kennt ihr das Gefühl, Bücher eigentlich weggeben zu wollen, dann aber doch fadenscheinige Gründe zu haben, warum ihr sie trotzdem behalten solltet?

Gezeichnet

Seitenfetzer

Anthologie · Bücher · Englisch · Horror · Klassiker · Romantik

Robert W. Chambers: The King in Yellow

Originaltitel: The King in Yellow

Autor: Robert W. Chambers

Verlag: Wordsworth Editions

Genre:  Klassiker, Horror, Romantik, Englisch, Anthologie

Seitenzahl: 179

Erstveröffentlichung (The King in Yellow): 1895

ISBN: 978 1 84022 644 7

Klappentext:

‚…I read it and reread it, and wept and laughed and trembled with horror which at all times assails me yet‘.

With its strange, imaginative blend of horror, sicnece fiction, romance and lyrical prose, Robert W. Chambers‘ The King in Yellow is a classic masterpiece of weird fiction. This series of vaguely connected stories is linked by the presence of a monstrous and suppressed book which brings fright, madness and spectral tragedy to all those who read it. An air of futility and doom pervade these pages like a sweet insidious poison. Dare you read it?

This collection has been called the most important book in American supernatural fiction between Poe and the moderns. H. P. Lovecraft, creator of the famed Cthulu Mythos, whose own fiction was greatly influenced by this book stated that The King in Yellow ‚achieves notable heights of cosmic fear‘.

Liebes The King in Yellow,

vor einiger Zeit habe ich den Namen Robert W. Chambers in einem Satz mit H.P. Lovecraft gelesen, weswegen ich unbedingt mal etwas von deinem Autor lesen wollte. Da kamst du mir als Kurzgeschichtensammlung ganz gelesen, um einen Einblick in seine Werke zu erhalten.

Ich hatte eine Mischung aus Lovecraft und Poe erwartet und deine ersten Kurzgeschichten, also diejenigen, die sich wirklich um das fiktive Buch The King in Yellow handeln, wurden dem auch durchaus gerecht. Weiterlesen „Robert W. Chambers: The King in Yellow“

Andere Fetzen

(Gem)einsam Lesen – 10 Tipps wie deine Lesenacht (k)ein Erfolg wird

Moinsen!

Ich mag sie. Lesenächte, -wochenenden, Readathons – insbesondere, weil ich so gerne die Readathon-Vlogs von Litte Book Owl schaue. Und aus dem Grund, habe ich mich im Zuge des SeiSuBSo auch an mein erstes Lesewochenende getraut – auch wenn mir das im Nachhinein schon etwas peinlich ist. Ehrlich gesagt hatte ich es mir ein bisschen belebter vorgestellt bzw. hätte es fast schon komplett abgesagt, wenn Mia es nicht über den House of Animanga Twitteraccount verbreitet hätte.

Deswegen habe ich mir im Nachgang noch einige Gedanken gemacht, wie man eine Lesenacht oder ein Lesewochenende am besten organisiert. Dabei bin ich auf die folgenden Tipps gekommen: Weiterlesen „(Gem)einsam Lesen – 10 Tipps wie deine Lesenacht (k)ein Erfolg wird“

Bücher · Englisch · Jugendbücher

Josh Sundquist: Love and First Sight

Originaltitel: Love and First Sight

Autor: Josh Sundquist

Verlag: Little, Brown Books for Young Readers

Genre: Jugendbuch, Englisch

Content Note: Blindheit, Heilung, Mobbing

Seitenzahl: 304

Erscheinungsjahr: 2017

ISBN: 978-0-316-30536-5

Klappentext:

Love is one thing you don’t need to see to believe.

On his first day at a new school, blind sixteen-year-old Will Porter acciden-tally groped a girl on the stairs, sat on another student in the cafeteria, and somehow drove a new classmate to tears without ever saying a word. High school can only get better from there, right?

As Will starts to find his footing, he develops a crush on a sweet but shy girl named Cecily. Then an unprecedented opportunity arises: an experi-mental surgery tha could give Will eyesight for the first time in his life. But learning to see is more difficult than Will ever imagined, and he soon realizes that the sighted world has been keeping secrets. It turns out Cecily doesn’t meet traditional defnitions of beauty – in fact, everything he’d heard about her appearance was a lie by their so-called friends to get the two of them together. Does it matter what Cecily looks like? No, not really. But then why does Will feel so betrayed?

Liebes Love and First Sight,

ich habe dich gefunden, weil ich während eines Internetausfalls auf der Suche nach einer eher leichten Wochenendlektüre war. Und obwohl deine Geschichte sich auch mit ernsten Themen befasst, klang der Klappentext doch locker genug, dass meine Wahl auf dich fiel. Weiterlesen „Josh Sundquist: Love and First Sight“