J.K. Rowling: Harry Potter und der Gefangene von Askaban

Originaltitel: Harry Potter and the Prisoner of Azkaban

Autor: Joanne K. Rowling

Verlag: Carlsen

Genre: Fantasy, Kinderbuch, Jugendbuch

Seitenzahl: 448

Erscheinungsjahr: 1999

ISBN: 3-551-55169-3

Klappentext:

Natürlich weiß Harry, dass das Zaubern in den Ferien strengstens verboten ist, und trotzdem befördert er seine schreckliche Tante mit einem Schwebezauber an die Decke. Die Konsequenz ist normalerweise: Schulverweis! Nicht so bei Harry; im Gegenteil, man behandelt ihn wie ein rohes Ei. Hat es etwa damit zu tun, dass ein gefürchteter Verbrecher in die Schule eingedrungen ist und es auf Harry abgesehen hat? Mit seinen Freunden Ron und Hermine versucht Harry ein Geflecht aus Verrat, Rache, Feigheit und Verleumdung afzu-dröseln und stößt dabei auf Dinge, die ihn fast an seinem Verstand zweifeln lassen.

Der Gefangene von Askaban ist wohl der erste „erwachsenere“ Teil der Reihe. Denn während die ersten beiden Bände noch sehr auf das aktuelle Abenteuer konzentriert sind, wird die Zaubererwelt nun komplexer. Durch die Verfolgung des ausgebrochenen Sirius Black und die Ausflüge in das Zaubererdorf Hogsmeade bekommen wir einen stärkeren Eindruck von der Zaubererwelt, die eben aus weitaus mehr als nur Hogwarts besteht.

Außerdem lernen wir endlich die Rumtreiber kennen. Denn abgesehen davon, dass die Rumtreiber-Zeit unter Fans ebenfalls ziemlich beliebt ist, liefert sie auch einige Erklärungen für den jetzigen Zustand und beeinflusst die Ereignisse im Gefangenen von Askaban maßgeblich. Dieser Umstand, dass die Vergangenheit die Gegenwart bedingt, wird schließlich auch in den späteren, komplexeren Teilen eine bedeutsame Rolle spielen.

Allerdings führt der Gefangene von Askaban auch zwei der problematischeren Gegenstände der Harry Potter-Reihe ein: Einerseits neigen Zeitreisen dazu, Plotholes zu generieren, weil oftmals doch das eine oder andere Detail bei den Handlungskonsequenzen übersehen wird.

Andererseits lässt sich im Zusammenhang der Karte des Rumtreibers eines der größten Plotholes, eine wirkliche Absurdität der Reihe finden. An dieser Stelle möchte ich nicht weiter darauf eingehen, aber in den weiten des Internets wurde schon oft genug darauf hingewiesen.

Was mir bei meinem Reread zudem aufgefallen ist, ist der Unterschied zwischen dem Ende des Films und des Buches. Zwar bleibt die Handlung im Prinzip gleich, allerdings verhalten sich manche Charaktere doch sehr anders bzw. werden einzelne Taten im Film dazugedichtet oder anderen Charakteren zugeschrieben. Die bisher Nur-Film-Fans werden also überrascht sein.

Fazit

Insgesamt ist die Geschichte von Harry Potter und der Gefangene von Askaban komplexer als die der beiden Vorgänger-Teile, was insbesondere durch die Verknüpfung von Vergangenheit und Gegenwart bewerkstelligt wird. Allerdings ist dieser Teil auch anfälliger für Plotholes, weswegen ich nur 4 von 5 Kreuzen vergeben kann.

† † † †

Gezeichnet Seitenfetzer

Zweite Meinung gewünscht? Dann schaut bei vorbei!

Weitere Bände:

Harry Potter und der Stein der Weisen

Harry Potter und die Kammer des Schreckens

Harry Potter and the Cursed Child

Advertisements

Meinung schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s