E.T.A. Hoffmann: Der Sandmann & Das Fräulein von Scuderi

20161106_132103.jpgOriginaltitel: Der Sandmann || Das Fräulein von Scuderi

Autor: E.T.A. Hoffmann

Verlag: Fischer Klassik

Genre: Klassik, Horror, Mystery

Seitenzahl: 120 (+Anhang)

Erscheinungsjahr (Erstausgabe): 1816 || 1819

ISBN: 978-3-596-90018-3

Klappentext:

E.T.A. Hoffmanns Erzählung >Der Sandmann< ist einer der ersten Psychothriller der Weltliteratur, mit alptraum-artigen Bildern wie dem vom Sandmann, der den Kindern nachts die Augen ausreißt. Das gesamte Genre wäre ohne Hoffmanns Erzählungen kaum denkbar, da er als einer der Ersten radikal die Grenze zwischen Einbildung und Wirklichkeit, Normalität und Wahnsinn aufgelöst hat. Nicht zufällig spielt >Der Sandmann< denn auch bei Sigmund Freud eine große Rolle: in dessen berühmten Essay über >Das Unheimliche<.

Mit Beiträgen zu beiden Werken aus Kindlers Literatur Lexikon.

Mit Daten zu Leben und Werk, exklusiv verfasst von der Redaktion der Zeitschrift für Literatur TEXT + KRITIK.

In Der Sandmann begegnen wir Nathanael, der sich von einem Kindheitstrauma, nämlich dem Tod seines Vaters, eingeholt sieht, als ein Wetterglasverkäufer in sein Leben tritt. Denn eben jener Verkäufer erinnert ihn an den Bekannten des Vaters, der bei seinem Tod zugegen war.

Hierbei kommt es zu einer undurchdringlichen Durchmischung von Realität und der Vorstellungskraft Nathanaels, die vom Schauer-Märchen seiner Kindheit, dem Sandmann, befeuert wird, sodass für den Leser unklar bleibt, welcher Teil nun der Realität angehört.

Doch so schauerlich die eingangs zu findenen Darstellungen des Sandmanns auch sein mögen, umso amüsanter wirken doch andere Stellen auf uns heutige Leser. Denn Manches ist so bierernst dargestellt, dass es schon wieder komisch wirkt.

 

//platform.twitter.com/widgets.js

//platform.twitter.com/widgets.js

Wirklich schaurig ist die Geschichte, abgesehen von der Darstellung des Sandmannes, jedenfalls nicht. Faszinierend ist jedoch noch der Umstand, dass es bereits zu Hoffmanns Zeiten eine gewisse Angst vor „Robotern“ gegeben haben muss, was quasi in einem untergeordneten Konflikt angerissen wird.

Wenn man sich dafür interessiert, was es denn nun mit diesem Sandmann auf sich hat, kann man sich die Geschichte durchaus mal zu Gemüte führen. Wer stattdessen lieber eine Zusammenfassung googelt, hat allerdings kein allzu großes Spannungsfeuerwerk verpasst.


Das Fräulein von Scuderi nimmt tatsächlich den größeren Teil dieses Doppelbandes ein. Umso verwerflicher ist es, dass zu diesem Werk im Klappentext wirklich nichts gesagt wird. Scuderi ist eine alte Dame, die hohes Ansehen in der Pariser High Society genießt. Das braucht sie auch, denn bald wird sie in einen Kriminalfall verwickeln, bei dem nur sie die Wahrheit ans Licht bringen kann.

Bei dieser im 17. Jahrhundert angesiedelten Kriminalgeschichte bezieht sich Hoffmann auf historische Vorlagen. Scuderi kommt dabei aufgrund ihrer eigenen Vergangenheit einer vermeintlichen Serienmörder-Gruppierung auf die schliche. So ist der Leser nach einer Weile durchaus gespannt, wie sich in der Auflösung wohl alles zusammenfügen mag, ein spannender Pageturner ist Das Fräulein von Scuderi allerdings keineswegs. Außerdem kann es bei dieser Geschichte von Vorteil sein, Französisch zu beherrschen, da es gelegentlich nicht übersetzte Einwürfe und Phrasen gibt.


Im Anhang lässt sich dann noch ein schön zusammengefasster Überblick über Hoffmanns Leben finden. Die im Klappentext beworbenen Auszüge aus Kindlers Literatur Lexikon sind in idesem Falle nur begrenzt zielführend, enthalten sie doch etwa ebenso viele Informationen zu anderen Werken, die mit dem Sandmann und dem Fräulein von Scuderi erscheinen sind als zu den beiden Geschichten selbst.

Insgesamt kann man sich Der Sandmann und Das Fräulein von Scuderi also mal anschauen, wenn man neugierig auf E.T.A. Hoffmann ist. Allerdings verpasst man, abgesehen von der Sandmann-Darstellung, auch nicht zu viel, wenn man es lässt. Daher vergebe ich 2 von 5 Kreuzen.

† † † † †

Gezeichnet Seitenfetzer

Advertisements

Meinung schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s